Swingerregeln

justitiaWas ist eigentlich Swingen genau. Da Wikipedia ja bekanntlich von bebrillten Bibliothekarinnen und gelangweilten Informatik-Studenten geschrieben wird, die keinen Einblick in diese kesse Subkulltur haben, haben wir mal von verschiedenen einschlägigen Communities der Szene geschlossen und die dortigen Meinungen und Verhaltensweisen in diesen Swingerregeln zusammengefasst:

 

Abschnitt I – Grundregeln

1) Fickst du meine, fick‘ ich deine.

2) Nicht lange nachdenken beim Ficken.

2 a) Somit auch keinesfalls vorab überlegen, was man genau möchte. Einfach anfangen und dabei
nach Punkt 2 vorgehen!

3) Um Tiefe vorzugeben, mit Floskeln a la „Wer ficken will, muss freundlich sein.“ oder „Alles kann,
nichts muss.“ um sich werfen.

4) Gefühle sind unnützer Ballast, somit: weglassen!

5) Swinger sind gleicher, tolleranter und haben jeden lieb, so lange er zur gleichen verruchten Familie gehört und sich an die Regeln hält.

 

Abschnitt II – Interaktion mit anderen

A – Allgemein

Präambel
Swinger sollten jegliche Sozialkontakte aus Swingerkreisen rekrutieren.
Mehrfachkontakter sind schlechter als Einfachkontakter.
Die Suche nach „unserem Paar“ steht vor allem.
1) Sollte jemand Anzeichen von Denken machen, nach Abschnitt I, Punkt 3 vorgehen und denjenigen anschließend ausschließen.

2) Alle, die nicht auf jede Anmache begeistert reagieren, sind in die Kategorie „Edelswinger“* einzuordnen.

3) Wer keinen Telefoncheck mitmacht, ist unecht.

4) Wenn sich jemand daneben benimmt, muss es ein Solo – vermutlich dazu noch Ausländer – sein.

5) Sämtliche Dates fotografisch festhalten. (vgl. Abschnitt III, Punkt 5)

5 a) Auch das Essen ist wichtig. Bitte die kalten Platten aus mehreren Blickwinkeln ablichten, vorzugsweise Spargelröllchen.

5 b) Nackte Haut und Interaktionen sind die Krönung der Fotoreportage. Notfalls entsprechende Fotos stellen!

 

B – Solos

1) Solos müssen bestehende Paare akzeptieren. Sonst könnte es zu Gefühlen (Verstoß Abschnitt I, Punkt 4), nachdenken müssen (Verstoß Abschnitt 1, Punkt 2), einer gefestigten Einstellung (Verstoß Abschnitt I, Punkt 2 a) und schlechter Laune (Verstoß Abschnitt III und IV – jeweils Punkt 1) kommen.

2) Beim Ficken mit Solos immer Gummis verwenden! (vgl. Abschnitt II C, Punkt 1)

 

C – Paare

1) Es müssen nicht immer Gummis verwendet werden. Wir sind alle sauber und Mitglieder der gleichen verruchten Familie. (vgl. Abschnitt II B, Punkt 2)

 

Abschnitt III – Verhalten in Communities

1) Immer übermäßig gute Laune zur Schau stellen.

2) Ständig präsent sein; nicht nur auf der Onlineliste, sondern auch in Threads.

3) Keine Kritik üben, sondern sich der erstgenannten Meinung anschließen. (vgl. Abschnitt II A, Punkte 1 und 2)

4) Kommentare mit Smilies garnieren, notfalls nur Smilies nutzen, insbesondere zur Verdeutlichung sexueller Absichten.

5) Sämtliche stattgefundenen Treffen durch Wort und Bild dokumentieren, Bilduntertitel a la „Was macht Susi denn da“ wählen und Treffen ausnahmslos als ausgezeichnet bejubeln. (vgl. Abschnitt II A, Punkt 5)

6) Babysprache verwenden.

7) Alle Belange des täglichen Lebens – Burzeltag, defekter Abfalleimer, entlaufener Hamster und mehr – ausnahmslos diskutieren.

 

Abschnitt IV – Verhalten in Clubs

1) Immer übermäßig gute Laune zur Schau stellen, gerne mit Grölen. Passende Verhaltensweisen
können bei jedem Kegelverein auf Jahrestour abgeguckt werden.

2) Möglichst sofort in In-Clubs gehen und mitjubeln, egal wie’s dort ist.

3) Auf einen besonders engen und familiären Kontakt mit dem Clubbesitzer achten!

3 a) Nie vergessen, die Clubbesitzer mit Umarmungen und Küsschen zu verabschieden.

3 b) Immer wieder versichern, wie mies doch alle anderen Clubs sind.

Das Nichtbeachtgen dieser Regeln wird mit mehrfachem Ficken mit Gefühl bestraft und erhält einen Eintrag in unsere persönliche Blacklist, die wir mit anderen Paaren austauschen.
Der Versuch ist strafbar.

Strafverfolgungsorgan sind RequiemCuivre.

Auf Wunsch der Betroffenen kann vor der Strafverfolgung ein Termin beim Swingerschiedsmann wahrgenommen oder die Hinzuziehung eines Swingerschiedsrichters* erbeten werden.

 

Anhang:

Definitionen:

„Edelswinger“ sind keine echten Swinger, sondern wollen nur mal die geadelte Luft der echten Swinger atmen.

Ein Swingerschiedsrichter ist an seinem s/w-gestreiften Kondom zu erkennen. Er hält sich neben der Matte auf und verhindert Fouls und Tiefschläge mit Einsatz der Trillerpfeife. Zeitstrafen (Verweis von der Matte) sind möglich.

 

It's only fair to share ...Flattr the authorShare on Google+0Tweet about this on Twitter0Share on Facebook0Email this to someone

Vielleicht interessiert euch auch:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie möchten einen Kommentar hinterlassen, wissen aber nicht, was sie schreiben sollen? Dann nutzen Sie den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder „Name“ und „E-Mail“ ausfüllen und den Kommentar abschicken