Hemmungen?

sharkforceNeulich war ich im – eher langweiligen – Chat einer Paareplattform: Normalerweise sind die Unterhaltungen dort eher nervig als interessant. Man trifft weniger auf Paare denn auf Camwichser und sonstige Verbalerotiker männlicher Art. Entsprechend selten halten wir uns dort auf.
Diesmal kam es aber zu ganz netten Unterhaltungen. Unter anderem bezog sich jemand konkret auf unsere Homepage und meinte, dass es einiger Überwindung bedürfe, uns zu kontaktieren, da unsere Texte eine gewisse Distanz schafften. Da wir das inzwischen häufiger gehört haben, bat ich um genauere Erklärung, und mein Chatpartner teilte mir mit, dass Homepage-Design sowie die Texte eine große Professionalität ausstrahlten. Bei einem Treffen würde er (oder sie – mein Gegenüber war als Paar eingeloggt) sich zwar geistig sehr angesprochen fühlen, jedoch Sorge haben, sprachlich nicht mithalten zu können und ein Problem sehen, von dieser Ebene auf die sexuelle zu gelangen.

Der Chat driftete dann bald auseinander und wurde beendet, stellte mich aber nachträglich vor einige Überlegungen:

Dass das Design unserer Homepage einigermaßen professionell aussieht, ist klar. Das Gestaltungs-Programm war schließlich teuer genug [inzwischen WordPress]. Natürlich hätten wir auch selbst was in html zusammenschustern können, aber wozu? Ob der Fülle der zu erwartenden Texte ist die Verwaltung der Homepage so viel einfacher und sieht auch auf jeden Fall besser aus als das, was unsere Programmierkenntnisse versprachen.

Und unsere Texte? Sind sie denn wirklich auf so hohem Niveau? Zugegeben, wir können Wörter zu einigermaßen verständlichen Sätzen aneinanderreihen, blicken auch mal in den Duden und kennen sogar einige Fremdwörter. Aber heben uns diese Eigenschaften von der Masse ab?
Wir haben immer schon gerne geschrieben und diverse Leute finden unseren Schreibstil gar nicht mal so unkomisch, aber unseres Viertel- bis Zweidrittel-Talents sind wir uns durchaus bewusst und haben allein schon aus dem Grund Jobs, in denen wir nicht viel kreativ zu schreiben haben.

Schreiben ist lediglich unser Hobby. Schon vor unserem Erstdate haben wir uns mit Texten – damals in Foren – gegenseitig erhaitert (bei einigen der Texte hier auf der Seite handelt es sich sogar um solche ehemaligen Forenbeiträge), warum sollen wir nun – zusammen – nicht damit weiter machen? Nachdem uns unser einstiges „Stammforum“ nicht mehr gefällt, eben unzensiert auf einer eigenen Seite, themenspezifisch und ein bissl strukturierter.

Geld verdienen wir damit auch nicht; was aber nicht heißt, dass wir besonders abgeneigt wären, wenn uns jemand was dafür böte … Verlagsmitarbeiter von Zeitungen, Zeitschriften, Online-Magazinen, Interessenten für Lesungen, etc. oder sonstige Geldgeber melden sich also einfach direkt. 😉

In das Geheule anderer Homepageinhaber, hach, wie hoch doch die Kosten für Webspace, etc. seien, wollen wir allerdings auch nicht einstimmen. Unseren Webspace bekommen wir bei einer Mitgliedschaft in einer Community, die wir weidlich ausnutzen, dazu und ansonsten wäre es auch nicht schlimm, haben wir dafür doch die Gegenleistung, das www vollmüllen zu können.
[Update: Inzwischen haben wir unabhängig von der Community Webspace und Domainnamen angemietet. So günstig wie vor einigen Jahren ist das leider nicht mehr, aber dennoch sind wir dabei noch nicht verarmt …]

Zurück zum Thema: Was uns von anderen unterscheidet, ist wohl lediglich, dass wir’s tun.
Der Swinger an sich packt normalerweise einfach viele Fotos auf seine Seiten, schreibt vielleicht noch einen kleinen Text über sich selbst und schweigt sich ansonsten aus. Keine Ahnung, ob’s an mangelndem Interesse, mangelnder Zeit, mangelnder Meinung oder Angst, Stellung zu beziehen (schließlich könnte man so mögliche Fickpartner vergällen), liegt.
Wir finden halt, dass wir viel zu langweilig als einziges Thema einer Homepage sind, fotografieren [uns] auch nicht so viel wie andere und bringen dafür einfach jede Menge Text über alles mögliche unter.

Wir sind eben ein bissl anders. Aber stellt Andersartigkeit automatisch eine Distanz her? Und ist nicht das jeweils Konträre genau das, was ein Swinger sucht?

Wie muss man sich ein Date mit uns eigentlich vorstellen?

Wir mögen Abende, an denen wir rundherum verwöhnt werden. Wir mögen ein gutes Essen in einem schicken Restaurant, anschließend Getränke an der Bar bei guter Musik, Partystimmung in der Disco, gerne einen Wellnessbereich mit Pool und Sauna – alles natürlich in angenehmer Gesellschaft mit guten Gesprächen!

Zu viel verlangt? – Überhaupt nicht. Zugegeben, in Deutschland sind Clubs, die uns solch einen Aufenthalt bieten können, rar gesät. Im Ausland sieht es da glücklicherweise anders aus.

Deshalb treffen wir uns mit euch an Wochenenden am liebsten direkt in einem solchen Club.

Das heißt allerdings nicht, dass wir auch Sex haben werden.
Wir gehen nicht mit der festen Absicht, Sex zu haben, in einen Abend, sondern lassen uns lieber von unserer Stimmung, der Umgebung und – nicht zuletzt – unserem Gegenüber inspirieren.

Lasst uns ein wenig miteinander plaudern. Das muss nichts Hochgeistiges sein, muss aber auch nicht an eine Unterhaltung in einem Friseursalon (Pauschalurlaub, Aussehen, Kleidung, …) erinnern. Auto, Haus, Yacht, Pferd, Hundezucht und Schrankwand müssen den Abend auch nicht bestimmen (mal davon ab, dass wir kaum was davon haben …). Zu „Swingertalk“ (welche Clubs mögen wir, auf welche Parties gehen wir, etc. pp.) kommt es eigentlich immer irgendwann und ansonsten werden uns schon jede Menge Themen einfallen.
Uns ist wichtig, dass ihr euch auch einbringt und nicht nur Alleinunterhalter erwartet.

Ob es zu einem Übergang zu erotischen Aktivitäten kommt, wird sich zeigen. Vielleicht bleibt’s bei der Unterhaltung, vielleicht finden wir uns den Abend mehrmals zusammen, vielleicht feiern wir gemeinsam oder nutzen die anderen Clubeinrichtungen, vielleicht treffen wir uns auch in den Spielräumen – oder gehen sogar zusammen hin. Wir erwarten nicht, den ganzen Abend ausschließlich mit euch zu verbringen, auch wenn wir uns gefallen.

Haben wir keinen Sex (miteinander), sagt das überhaupt nichts darüber aus, ob ihr uns gefallt oder nicht und ob wir euch wiedertreffen wollen.
Wie schon erwähnt, es kommt auch auf andere Dinge an – und manche Abende sind auch ohne Sex perfekt.

Tatsächlich soll man uns auch irgendwohin mitnehmen können, ohne negativ aufzufallen (dafür haben wir Referenzen – ehrlich!).

Darum können wir uns auch gerne bei einem gemeinsamen Restaurant- oder Barbesuch, bei einer Veranstaltung oder auf einem Ausflug kennenlernen.
Allerdings haben wir die Erfahrung gemacht, dass solche Dates zwar häufig angenehm verlaufen, man sich zum Abschied – und später via Mail – wortreich versichert, dass es bald ein weiteres Treffen geben wird, die Sache aber dann im Sande verläuft.

Aber wir lassen uns von euch natürlich gerne eines Besseren belehren!

Trotz unserer abstrusen Ideen habt ihr noch immer Lust, uns mal zu treffen? Und – gibt’s tatsächlich Ressentiments oder Vorbehalte?
Irgendwie kennen wir das Phänomen ja. Bei uns kommt’s gelegentlich vor, wenn ein Paar z. B. besonders schöne Profilfotos hat.
Live-Treffen mit solchen Leuten zeigten dann aber, dass sie nicht erwartet hatten, dass wir mit einem Album ähnlicher Fotos erscheinen. Teilweise hatten sie genau so Sorge uns anzuschreiben wie wir sie, da sie annahmen, dass man für uns erstmal ’ne zehnseitige Homepage programmieren muss.

Muss man nicht! Und wer jetzt immer noch Hemmungen hat, schleimt uns bei der ersten Mail einfach nur ordentlich zu. Auch wir sind eitel und übertriebenes Lob kommt immer gut. Ein paar Beispieltexte haben wir auch vorbereitet:

Hallo C+S,
ihr seid wirklich sexy und intelligent. Wir müssen uns unbedingt treffen. Wir sind…

Hallo ihr,
euch zeichnet nicht nur eine gewisse Grundschönheit, sondern auch eine überaus große Eloquenz aus. Darum wollen wir euch kennen lernen. Wir…

Hi ihr beiden,
wir haben eben alle 135 Seiten eurer Homepage auswendig gelernt und wollen euch dringend treffen. Nehmt doch einfach unser Privatflugzeug zu uns nach Miami und…

…oder schreibt einfach selbst was!

 

05.01.08, updated: 23.04.15

 

It's only fair to share ...Flattr the authorShare on Google+0Tweet about this on Twitter0Share on Facebook0Email this to someone

Vielleicht interessiert euch auch:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie möchten einen Kommentar hinterlassen, wissen aber nicht, was sie schreiben sollen? Dann nutzen Sie den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder „Name“ und „E-Mail“ ausfüllen und den Kommentar abschicken