morbider freitag

morbideund der herr sprach „es werde abficken“, und es ward abficken.
finstere gestalten trauen sich in weniger finstere örtlichkeiten.
was eher bedauerlich ist, manchmal kann dunkelheit etwas gnädiges haben.

triefig-schniefige begegnungen – dieser mann kapituliert einfach nicht. jedenfalls nicht ganz so schnell – kompliment monsieur – lediglich an eurer olfaktorischen außenwirkung wäre noch zu arbeiten.
ein entsetzter zuckt zurück – angst vor der eigenen geilheit?
der rest – eher traurig. soviel pornokinoeske vorfreude – aber die tat hektisch, fahrig, dahingeschludert. der steher täglich brot wird vielleicht künftig etwas mehr bigotten respekt erfahren. mann möchte doch so gern – doch fleisch ist eben manchmal schwach.

der herr der szene ist gelangweit; entschwindet.

ein maulfotzenejakulator verweigert nach cäsargleicher attacke die gewünschte erfrischung; entschwindet so schnell wie er kam. monsieur, ihr habt noch viel zu lernen.

die läufige göttinnenheiligenhure in angenehmer unterhaltung; ein jüngling hinzu.
geiler fick, doch nach dem 1:0 schwächeln die knie. selten erlebt: unfickfähigkeit mit steifem schwanz.

ernüchterungsgedanken – der herr der szene entschwindet final.

besagte nimmersatte auf fastfremden mannes beifahrersitz.
ein kurzer weg, eine kurze diskussion ob der endlichkeit der nacht, ein anderes etablissement.
fahler laternenschein beschlaglichtet den weg der freischwingenden titten. es wird aufgetan – siehe da, es lebt noch wer.
unding: der dame gebührt die aufmerksamkeit, nicht dem begleiter.

begehrliche blicke überall – es knistert. doch nur ein zaghaft-weiblicher versuch, den traumtitten näherzukommen. es amüsiert.
befummelnder rückzug auf ein leidlich bequemes sitzmöbel. freundlich schiebt sich der vorhang vor. bedauerlich und doch ohne änderungswunsch.
zahlen!!! beginnender tag – und immer noch schwingen die brüste unbedeckt, welch frivoler frevel.
ein weg noch abzuhandeln.
ein haus, ein bett – der herr der szene aushäusig.
fastfremde vereinigung geiler körper – von schwäche diesmal keine spur. deep impact.
schlaf.
schlaf.
schlaf.
erwachen durch den haimkehrenden – angesetzter 3er. doch das hinlänglich bekannte ungemach verhindert mal wieder das ausleben.
finale mit rasenmäher: die dusche.
der vorhang fällt.

mann dankt.

mag wer einen kräutertee?

2006

 

It's only fair to share ...Flattr the authorShare on Google+0Tweet about this on Twitter0Share on Facebook0Email this to someone

Vielleicht interessiert euch auch:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie möchten einen Kommentar hinterlassen, wissen aber nicht, was sie schreiben sollen? Dann nutzen Sie den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder „Name“ und „E-Mail“ ausfüllen und den Kommentar abschicken