wie doof ist das denn?

zoffwir schreiben den 16. mai 2007 – der tag vor himmelfahrt / vatertag / herrentag, im klartext: ausschlafen ist möglich. das freut und macht lust, etwas zu unternehmen. brainstorming ob der diversen verlustierungsmöglichkeiten. zur meinungsbildung wird unter anderem der dater des paareforums herangezogen. schau an, großes stelldichein im bergischen, rund 30 paare, also party … und das für in der anmeldeliste ausgeschriebene 35 € … hätte doch was.

gedacht und schon angemeldet. bringt zwar bis auf sonntags nichts, aber a bissl planungssicherheit wollen wir den betreibern gönnen. und natürlich sprechen wir mit noch virtuellen kontakten ob der abendplanung. erfreulicherweise sieht es so aus, als würden wir heute nicht allein feiern.
entsprechende vorbereitungen: wir lassen uns mit wasser bewerfen und widmen uns der körperflege.
aufgebrezelt – wir beschuhen uns gerade – erreicht uns eine mail. schau an, der clubinhaber himself gibt sich die ehre. nicht lange bleibt der sinn seines anschreibens verborgen: der eintritt sei 65 €, nicht 35 € … ahhhhhhja.
erfreuliche mails lesen sich anders.
wir denken – oder versuchen es zumindest.
software leidet manchmal unter bugs – insbesondere die aus seattle. bananensoftware halt; das produkt reift beim kunden. ist uns bekannt. aber irgendwie … unwahrscheinlich. simples vergessen des korrektpreiseintrags erscheint da wesentlich wahrscheinlicher. und natürlich werden die meisten
murrend einfach zahlen; wer fährt schon aus bergisch sibirien unverrichteter dinge wieder ab, um anderswo zu spielen?
nun gäbe es ja jede menge möglichkeiten, die falsch ausgepreiste (oder angepriesene???) kuh vom eis zu bekommen.
zb:
1) war ein fehler, einigen wir uns auf 50 % der differenz
2) war ein fehler, aber gebucht ist gebucht – und wir buchen das jezt unter clubkulanz
3) war ein fehler und kann an der kasse nicht separiert werden – zum ausgleich rabatt fürs nächste mal
5) uswuswusw
dem clubbetreiber fällt nichts dergleichen ein; worauf uns dann nichts mehr zu den so entstandenen kanpp 1000 € mehreinnahmen von jetzt auf gleich einfällt (32 angemeldete paare nur aus diesem einen paareforum inzwischen).
schade, schade … aber irgendwie geht uns die art und weise gegen den strich. und zwar gewaltig. wir sind indisponiert und disponieren flugs um. fahren wir halt etwas essen und später eventuell noch in ein etablissement in bochum … oder sonstwohin … völlig egal … auch die gesamtkosten sind uns egal, nur ist heute der begünstigte garantiert nicht nämlicher club.
dumm gelaufen, dass unsere virtuellen kontakte schon unterwegs (bzw schon dort) sind. shit happens.

wir fahren also essen.
und danach dann nach bochum, ein kinobetrieb.
eingangs werden wir gewarnt, dass es voll sei. das schreckt nicht – hinein ins vergnügen.
der weitere verlauf des abends wird im dunkel bleiben … fast jedenfalls.
wir leisten uns eine kleine ungeplante selbstbespaßung: wir gehen von der bar richtung räumlichkeiten. bis ganz nach hinten in die dunkelste ecke. natürlich umgehend verfolgt von einem rudel wölf… öhm … schaf… öhm … soloherren. diese kommen sehr nah … der normale „sicherheitsabstand“ von rund einem meter wird weit unterschritten. es wirkt eher bedrohlich statt in irgendeiner form anturnend. das gegenteil tritt ein – wir sind genervt; kein wirklich kopulationsfördernder zustand. entsprechend verhalten wir uns: wir machen NICHTS außer uns zu umarmen und ab und zu zu küssen. wir hoffen darauf, dass der masse herren schnell langweilig wird und sie sich anderen paaren anschließen – zumindest teilweise. doch weit gefehlt.
sie stehen. und glotzen. und stehen. und wichsen. und stehen.
einer geht, zwei neue kommen dazu.
und stehen. und glotzen. und stehen. und wichsen. und stehen.
wir sind erhaitert.
sie stehen. und glotzen. und stehen. und wichsen. und stehen.
der gegangene kehrt zurück.
und stehen. und glotzen. und stehen. und wichsen. und stehen.
eine hand will sich vortasten, wird aber sofort der spielfläche verwiesen. keine showtime heute.
sie stehen. und glotzen. und stehen. und wichsen. und stehen.
einer geht schon mal vor in den raum hinter uns.
und stehen. und glotzen. und stehen. und wichsen. und stehen.
ein paar kommt vorbei, kichert ob der szene und entschwindet wieder.
sie stehen. und glotzen. und stehen. und wichsen. und stehen.
wir wollen jetzt wissen, wie lange diese farce gehen kann.
sie stehen. und glotzen. und stehen. und wichsen. und stehen.
einer kommt, schaut, geht, kommt zurück, schaut, geht, kommt zurück, schaut, geht.
und stehen. und glotzen. und stehen. und wichsen. und stehen.
zwei paare kommen vorbei, entschwinden aber sofort wieder.
sie stehen. und glotzen. und stehen. und wichsen. und stehen.
zwei gehen.
und stehen. und glotzen. und stehen. und wichsen. und stehen.
der kassierer kommt nach dem rechten schauen und spottet, ob gleich ein bus käme. und geht wieder.
und stehen. und glotzen. und stehen. und wichsen. und stehen.
nach mittlerweile 20 minuten ohne JEGLICHE geile aktion – wieso stehen da eigentlich schwänze??? –
wird es langweilig. aber wir halten tapfer noch ein paar minuten durch.
sie stehen. und glotzen. und stehen. und wichsen. und stehen.
wir wollen uns setzen – und gehen nach nebenan aufs sofa. ein riesengedränge, als alle nachfolgenden zeitgleich durch die eine tür hinterher wollen.
wir setzen uns. leicht besorgt, ob die herren sich jetzt um das restsofa schlagen werden. doch sie halten sich zurück … in dieser beziehung zumindest.
wir sitzen … und tun weiter nichts.
sie stehen und sitzen. und glotzen. und stehen und sitzen. und wichsen. und stehen und sitzen.
aber – nach weiteren 15 minuten – jetzt macht sich langsam eine gewisse fluktuation bemerkbar: von zu spitzenzeiten 10 umunsrumstehern sind wir auf 3 umunsrumsitzerundsteher gesunken.
es reicht.
wir gehen zurück an die bar … und wundern uns ein wenig über, 40 minuten lang gezeigtes, solomännisches verhalten einiger anwesender … wie doof ist das denn?

17.05.07

 

Weitere Geschichten aus diesem Club:

 

It's only fair to share ...Flattr the authorShare on Google+0Tweet about this on Twitter0Share on Facebook0Email this to someone

Vielleicht interessiert euch auch:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie möchten einen Kommentar hinterlassen, wissen aber nicht, was sie schreiben sollen? Dann nutzen Sie den KOMMENTAROMAT! Ein Klick auf einen der Buttons unten trägt automatisch die gewählte Reaktion in das Kommentarfeld ein. Sie müssen nur noch die Pflichtfelder „Name“ und „E-Mail“ ausfüllen und den Kommentar abschicken